Intensiv Chelat Seminar

am Samstag 24. April 2021 in Frankfurt
Anmeldung

Referent:

 

Dr. med. Martin Landenberger

Jeder Therapeut erhalt einen Provokationstest [Ausleitungsinfusion]. Das Praxispersonal kann zum Erlernen der Techniken mitkommen. 

09:00 – 15:00
Dr. med. Martin Landenberger
  • metallassoziierte Erkrankungen wie Psoriasis/ Dermatitis/ Krebs/ BPH/  zentrale und periphere Neuropathien etc
  • bei welchen Erkrankungen muss man an Metallbelastungen denken?
  • Charakteristika akuter und chronischer Belastungen
  • Übersicht der größeren Zusammenhänge
  • Bezug zum Hormonsystem (Xenoöstrogenwirkung)
  • Therapieschemen Provokationstest in Theorie und Praxis
  • Therapie der Metallausleitung
  • Bindungsqualitäten und -präferenzen der Chelatoren an Metalle
  • praktische Ausleitungsschemata (Zusammenstellung der Ampullen/ Infusionen) Abrechnung/ GOÄ/ GeBüH)

    Neben den wissenschaftlichen Grundlagen der klinischen Metalltoxikologie vermitteln wir Ihnen die praktische Anleitung für die sichere und effektive Anwendung in der Praxis.

  • schriftlicher Test / danach Ausgabe der Zertifikate

 

11:00 – 11:30
Kaffee Pause

 

14:00 – 14:30
Mittagessen

 

15:00 – 17:00
MUDr. Martin Luzbetak M.Sc., Wien

Sensitivitätstestung an Tumormaterial und zirkulierenden Tumorzellen für  biologische Präparate (wie Curcurmin i.v.) und konventionelle Therapien (wie Chemotherapie/ Ceckpointinhibitoren u.a.)
Grundlagen:

Toxische Metalle sind Radikale und wirken als Xenoöstrogene an Hormonrezeptoren

Krebs:

Schwermetalle können einer der Faktoren zur Genese der Entartung darstellen und eine Mitochondropathie im Sinne des Warburg-Phänomens sein- Schwer- und Leichtmetalle wurden akkumuliert in Tumorgewebe gefunden. Auch bei Darmentzündungen und Reizdarm konnten wir vermehrt „Metallinfektionen“ nachwiesen (Landenberger, M. et al: Darmentzündungen- sind Schwermetalle verantwortlich? OM&Ernährung 2020 Nr. 172 F26- F33).

Durchblutungsstörungen:

Calciumablagerungen (Folge von Intimaentzündungen) können teils durch Chelattherapie verringert werden  (Literatur: C. Hancke & Flytie, Dänemark, Jav. Med. 1993).

  • bei 58 von 65 Patienten mit KHK auf der Warteliste für eine Bypassoperation konnte  dieser Eingriff nach Chelatinfusionen unterbleiben
  • bei 24 von 27 Patienten auf der Warteliste für eine Amputation konnte das Bein  erhalten werden 

​TACT-Studie: doppelblind-randomisierte Studie mit 3700 Patienten nach Herzinfarkt, die Verumgruppe erhält neben Herzmedikamenten ca. 40 EDTA-Infusionen über 3 Jahre, die Kontrollgruppe Herzmedikamente plus eine Scheininfusion. Ergebnis: 26% weniger Zweitereignisse in der EDTA-Gruppe.

Weitere durch Schwermetallbelastungen mitverursachten Krankheiten können sein:

  • allgemeine Atherosklerose, Demenzkrankheiten
  • degenerative Augenerkrankungen, AMD, Burn-Out-Syndrom
  • diabetische Spätschäden, Polyneuropathie, Durchblutungsstörungen
  • neurovegetative Erkrankungen, verursacht durch Blei, Quecksilber oder  andere toxische Metalle
  • chronisches Müdigkeitssyndrom, AD(H)S, Schulprobleme, Überforderung Potenzstörungen und Unfruchtbarkeit
  • Allergien und scheinbar unheilbare Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Psoriasis
  • Sklerodermie, Arthrose, rheumatoide Arthritis, Autoimmunerkrankungen

Alle biologischen Therapien einschließlich der Krebstherapie sind in Kombination mit der Chelattherapie (teils wesentlich) effizienter, weil potentielle Verursacher der Krankheitsentstehung eliminiert werden können.

Seminar-Info

Termin: Samstag, 24. April 2021
Zeit: 09:00 – 17:30
Ort: Steigenberger Hotel Metropolitan, Poststr. 6, 60329 Frankfurt/ Main
Preis: 300,00 Euro inkl. Seminarskripte, Kaffeepause, Mittagsimbiss, Getränke

bis 10.04. frei, bis 17.04. 50 %, ab 18.04.2021 voller Preis

Ihre Anmeldung ist erst nach Zahlungseingang gesichert. Bitte überweisen Sie die Seminargebühren auf folgendes Konto: Sparkasse Rhein-Nahe, IBAN: DE21 5605 0180 0017 1023 93, BIC: MALADE51KRE
Inhaber: Dr. Martin Landenberger