Orthomolekulare Infusionen

Einführung in die Chelattherapie: Samstag 29. April 2023 in Freiburg
Anmeldung

Referenten:

 

Dr. med. Martin Landenberger

Dr. rer. nat Georg Stommel 

Ausführliche, leicht verständliche Erklärung der Grundlagen, Diagnostik, Therapie, Therapiebeispiele (auch anhand mitgebrachter Fälle):

09:00 – 11:00

Dr. med. Martin Landenberger

  • orthomolekulare Infusionsempfehlungen für über 90 Indikationen
    (z. B. ADHS, Schmerzsyndrome, Alzheimer, Kinderwunsch, Erschöpfungssyndrom, gehäufte
    Infekte, verzögerte Wundheilung, Altersbeschwerden, Z. n. Apoplex – Nachbehandlung, Z. n.
    Herzinfarkt, etc.)
  • praktische Tipps, Handhabung (welche Präparate wie mixen? Kombinierbarkeiten,
    zu erwartende Nebenwirkungen, zu vermeidende Risiken ect…)
  • Leberentgiftung, Detox Kapazitäten bestimmen und aufbauen
  • Abrechnungsempfehlungen, Indikationen
  • Neue Aminosäureinfusionen (z. B. bei allen Nervenerkrankungen, Allergien, Tumorerkrankungen, Burnout, chronisches Erschöpfungssyndrom, Diabetes mellitus Typ 2, Restless legs, Hepatitis, Alkoholische Hepatopathie, Defizite des Immunsystems, TH1-Immunsschwäche, Diarrhoe auch bei Chemo/ Bestrahlung, Krebs, Leukämie und Lymphome, Multiple Chemical Sensitivity)
11:00 – 11:30
Kaffee Pause
11:30 – 14:30

Dr. med. Martin Landenberger

Chelat- und Infusionskonzepte bei 90 Indikationen mit vielen praktischen Tipps 

14:00 – 14:30
Kaffee Pause
14:30 – 16:30
Dr. rer. nat. Georg Stommel

Häufige chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates, des Immunsystems und innerer Organe: Regenerationstherapie mit RNA Extrakten.

 

    Seminar-Info

    Termin: Samstag, 29. April 2023
    Zeit: 9:00 – 16:30 Uhr
    Ort: Freiburg
    Preis: 240 € für Teilnehmer, 225 € für GBIT-Mitglieder

    Storno bis 15.04. frei, bis 22.04. 50 %, ab 23.04.2023 voller Preis

    Ihre Anmeldung ist erst nach Zahlungseingang gesichert. Bitte überweisen Sie die Seminargebühren auf folgendes Konto: Sparkasse Rhein-Nahe, IBAN: DE21 5605 0180 0017 1023 93, BIC: MALADE51KRE
    Inhaber: Dr. Martin Landenberger